Neuer Frankfurt-Tatort »Kontrollverlust« – keine Filmempfehlung

Tatort Frankfurt Filmempfehlung Suyc Pretsch

Neuer Frankfurt-Tatort »Kontrollverlust« – keine Filmempfehlung: Als die Bildhauerin Annette Baer ihren erwachsenen Sohn Lucas nachts mit blutigen Händen im Badezimmer ihrer gemeinsamen Wohnung vorfindet, weiß sie, dass etwas Schreckliches passiert ist – auch wenn Lucas behauptet, nichts getan zu haben. Am nächsten Morgen werden die Kommissare Anna Janneke und Paul Brix zur Leiche der jungen Cara Mauersberger gerufen.

Neuer Frankfurt-Tatort »Kontrollverlust« – keine Filmempfehlung

ARD/HR TATORT: KONTROLLVERLUST, Fernsehfilm, Deutschland 2023, Regie: Elke Hauck, Buch: Elke Hauck, Sven S. Poser, am Sonntag (26.12.23) um 20:15 Uhr im ERSTEN und in der ARD Mediathek. Anette Baer (Jeanette Hain)// Bild: HR/Bettina Müller

Neuer Frankfurt-Tatort »Kontrollverlust« – keine Filmempfehlung

Cara stammt aus Döbeln, einer kleinen Stadt in Sachsen, und ist erst vor wenigen Monaten nach Frankfurt gezogen. Die Leiche wurde von Leon Hamann entdeckt, einem Angestellten der Hausverwaltung. Die Messerstiche an Caras Körper lassen auf eine Affekthandlung schließen, während die zerbrochene Balkontür auf einen Einbruch hindeutet. Jedoch scheint Hamann Cara genau beobachtet zu haben und weiß von einem Streit zwischen ihr und ihrem Freund am Vortag. Daher dauert es nicht lange, bis Janneke und Brix eine Verbindung zwischen Cara und Lucas Baer herstellen können.

Annette Baer schafft es, die polizeilichen Ermittlungen von ihrem Sohn abzulenken. Die Kommissare entdecken jedoch stattdessen, dass Cara ihre Freizeit als Gamerin verbrachte und unter dem Pseudonym Chipmunk auf einer Streaming-Plattform live Spiele kommentierte.

Obwohl sie sich in dieser von Männern dominierten Szene klar gegen sexistische Darstellungen aussprach, erntete sie nicht nur Zustimmung. Ihr Follower CancelChipmunk gerät ins Visier der Kommissare – ein Online-Nutzer mit aggressiver ideologischer Agenda. Steckt dahinter Lucas, Annettes künstlerisch begabter Sohn, der zusammen mit Cara an einem Gamedesign arbeiten wollte? Gerade als Janneke und Brix die Identität von CancelChipmunk enthüllen wollen, wird auch noch die Psychologiestudentin Denise tot aufgefunden.

Krimi im Gaming-Umfeld

ARD/HR TATORT: KONTROLLVERLUST, Fernsehfilm, Deutschland 2023, Regie: Elke Hauck, Buch: Elke Hauck, Sven S. Poser, am Sonntag (26.12.23) um 20:15 Uhr im ERSTEN und in der ARD Mediathek. Denise (Mina-Giselle Rüffer) // Bild: HR

Bei “Kontrollverlust” handelt es sich um einen zeitgemäßen Krimi mit einem klassischen Touch. Aktuelle Themen wie Influencer und Gaming spielen hier eine Rolle. Die Erzählweise ist jedoch altbewährt und beliebt: Ein Verbrechen geschieht, mehrere Verdächtige stehen im Fokus und das Publikum kann gespannt mitraten, wer der Täter oder die Täterin sein könnte.

Die Kritik zum Tatort

Wie immer eigentlich, wenn sich die Öffentlich-Rechtlichen daran versuchen, modern und hip zu wirken, geht es daneben. Wahrscheinlich können sie sich bemühen, so viel sie wollen: Es nimmt ihnen einfach niemand ab. Ich jedenfalls nicht. Der Gamer-Slang wirkt auswendig gelernt und die Kommissare wirken behäbig und lahm – irgendwie müde. Hätte ich nicht eine Kritik darüber schreiben wollen, hätte ich wohl nach der Hälfte abgeschaltet. Verpasst hätte ich allerdings nix.

Vorletzter Fall des Frankfurter Duos

ARD/HR TATORT: KONTROLLVERLUST, Fernsehfilm, Deutschland 2023, Regie: Elke Hauck, Buch: Elke Hauck, Sven S. Poser, am Sonntag (26.12.23) um 20:15 Uhr im ERSTEN und in der ARD Mediathek. Paul Brix (Wolfram Koch), Anna Janneke (Margarita Broich) // Bild: HR

Das Ermittlerduo Janneke und Brix aus Frankfurt löst seinen vorletzten Fall. Vor Kurzem wurde laut Hessenschau bekannt gegeben, dass die Schauspieler Margarita Broich und Wolfram Koch in Zukunft nicht mehr als Fernsehkommissare vor der Kamera stehen werden. Sie haben noch einen weiteren Tatort gedreht, der im zweiten Halbjahr 2024 in der ARD ausgestrahlt wird.


» ZU »Booster für Podcasts & True Crime – Teil 1/2« und »Teil 2/2«
» ZU DEN KURZGESCHICHTEN
» KRIMI »Der Tod ist näher als du denkst«
» »Leichen pflastern seinen Weg« – Rezension zu Adrian Langenscheids neuem Buch


Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert