»The 81th Golden Globe Awards« – Das sind die Gewinner

»The 81th Golden Globe Awards« – Gute Chancen für Sandra Hüller

»The 81th Golden Globe Awards« – Kein Preis für Sandra Hüller. Bei der neuesten Verleihung der Golden Globe Awards in Beverly Hills war der Film “Oppenheimer” mit fünf Auszeichnungen am erfolgreichsten. Die Komödie “Barbie” dagegen erhielt lediglich zwei Preise und wurde in der Kategorie Musical/Comedy von dem Film “Poor Things” geschlagen. Im Serienbereich gewann die Serie “Succession” insgesamt vier Golden Globes, gefolgt von “The Bear” und “Beef“, die jeweils drei Auszeichnungen erhielten.

Sandra Hüller hat Chancen auf einen Golden Globe 2024

»The 81th Golden Globe Awards«

Das französische Justizdrama „Anatomie eines Falls“ mit Sandra Hüller als Hauptdarstellerin wurde als bester nicht-englischsprachiger Film bei den Golden Globe Awards ausgezeichnet. Justine Triet erhielt außerdem den Preis für das beste Drehbuch des Films. Leider ging die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller, die für ihre Rolle in dem Filmdrama nominiert war, leer aus.

Diese Auszeichnungen gelten als Indikator für gute Chancen bei den Oscars, die am 10./11. März stattfinden werden: Wer es schafft, das Urteil der international besetzten Golden-Globe-Jury mit ihren 300 Journalistinnen und Journalisten zu überzeugen, hat möglicherweise auch bald eine Academy Award Trophäe in den Händen.

“Anatomie eines Falls” mit Sandra Hüller schnappt sich zwei Preise

Auch für Sandra Hüller bestand dieses Jahr eine Chance: Die deutsche Schauspielerin war als beste Hauptdarstellerin für einen Golden Globe nominiert dank ihrer Rolle als Ehefrau unter Mordverdacht im französischen Film “Anatomie eines Falls”. Das Justizdrama wurde ebenfalls als bester Film (Drama) nominiert.

Im letzten Jahr boykottierten viele Schauspielerinnen und Schauspieler die Golden Globe Awards aufgrund fehlender Vielfalt und Sexismusvorwürfen. Zum Beispiel gab es kein einziges schwarzes Jurymitglied. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA), bestehend aus 105 Journalistinnen und Journalisten aus aller Welt, entscheidet im Gremium darüber, wer einen Award erhält.

Der Sender NBC sagte die traditionelle TV-Übertragung für 2022 ab. Es gab keine Gala und die Gewinner wurden nur über Social Media bekannt gegeben. Moderator Jerrod Carmichael nahm zu Beginn der diesjährigen Verleihung eine kritische Haltung gegenüber den Veranstaltern ein: “Ich bin hier, weil ich schwarz bin.”

Tatsächlich war er der erste schwarze Solo-Moderator in der Geschichte dieser Verleihung. Die Golden Globe Awards haben einige Neuerungen vorgenommen: Für 2023 wurde ein neues Vorstandsmitglied gewählt und die Anzahl der Jurymitglieder wurde erhöht. Die HFPA betont nun ihre Vielfalt, da mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten Frauen sind und das Gremium 62 Länder repräsentiert. Die Stars scheinen vorerst beruhigt zu sein und kehrten dieses Jahr wieder nach Beverly Hills zurück.

Seit dem Jahr 1956 werden auch Fernsehproduktionen wie Filme und Serien ausgezeichnet, so berichtet es Deutschlandfunk. Nach den Academy Awards (Oscars) für Kinoproduktionen sowie den Emmys für Fernsehfilme und -serien gelten die Golden Globes als zweitbedeutendste Auszeichnung in beiden Kategorien.

Insgesamt wurden Preise in 27 verschiedenen Kategorien vergeben. Es ist übrigens eine neue Kategorie namens “Cinematic and Box Office Achievement” hinzugefügt worden. In dieser Sparte wurden acht Spielfilme nominiert, um den kommerziell erfolgreichsten Film auszuzeichnen.

Hier ist eine Liste der wichtigsten Auszeichnungen, die bei der diesjährigen Golden-Globe-Veranstaltung verliehen wurden. Die Preise werden traditionell im Bereich Film und Fernsehen vergeben. Beim Film gibt es Unterkategorien wie Drama sowie Komödie/Musical und beim Fernsehen Komödie/Musical sowie Miniserie/Anthologie-Serie/Fernsehfilm.

Bester fremdsprachiger Film
• “Anatomie eines Falls”

Bestes Filmdrama
• “The Fabelmans”

Beste Komödie/Musical
• “The Banshees of Inisherin”

Beste Regie
• Steven Spielberg (“The Fabelmans”) (Bild)

Bester Schauspieler Filmdrama
• Austin Butler (“Elvis”)

Beste Schauspielerin Filmdrama
• Cate Blanchett (“Tár”)

Bester Schauspieler Komödie/Musical
• Colin Farrell (“The Banshees of Inisherin”)

Beste Schauspielerin Komödie/Musical
• Michelle Yeoh (“Everything Everywhere All at Once”)

Bester Nebendarsteller  
• Ke Huy Quan (“Everything Everywhere All at Once”)

Beste Nebendarstellerin
• Angela Bassett (“Black Panther: Wakanda Forever”)

Textquellen: Wikipedia, Deutschlandfunk, Gala, Monopol-Magazin // Fotoquelle: Shutterstock


» ZU »Booster für Podcasts & True Crime – Teil 1/2« und »Teil 2/2«
» ZU DEN KURZGESCHICHTEN
» KRIMI »Der Tod ist näher als du denkst«
» »Leichen pflastern seinen Weg« – Rezension zu Adrian Langenscheids neuem Buch


BLEIB AUF DEM LAUFENDEN!

Werde automatisch über neue Beiträge und Projekte informiert.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.
Bei Eintragung Deiner E-Mail-Adresse erklärst Du Dich mit unseren
Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Du kannst dich jederzeit wieder austragen!

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert