Innovation, rette uns!

People with banners protest as part of a climate change march Prof Dr Scheffran Uni Hamburg Interview Sucy Pretsch

[Aus der Reihe »Mieses Klima« Teil 5]

+++ Wie Climate Engineering beim Kampf gegen den Klimawandel hilft +++ Im Gespräch mit Klimawandel-Experte Prof. Dr. Jürgen Scheffran von der Uni Hamburg +++

Climate Engineering ist ein breites Feld von Technologien und Methoden, die darauf abzielen, den Klimawandel zu bekämpfen, indem sie das Klima direkt beeinflussen. Beispiele dafür sind die laufende Forschung und Entwicklung von sauberen Energiequellen, die Kohlenstoffbindung und -entfernung sowie die Solar Radiation Management (SRM)-Technologie*.

Wie Climate Engineering beim Kampf gegen den Klimawandel hilft

Wir haben’s nötig! Technologische Innovationen sind von großer Bedeutung, um die Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen. Fortschritte in der Energieeffizienz, nachhaltigen Landwirtschaft, erneuerbaren Energien und Speichertechnologien können dazu beitragen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren und für eine nachhaltige, emissionsarme Zukunft zu sorgen. Zudem ermöglichen Technologien wie Künstliche Intelligenz, Datenanalysen und Blockchain eine bessere Überwachung und Planung von Energie- und Ressourcenverbrauch.

In »The World’s Most Dangerous Show« mit Joko Winterscheidt (zu sehen auf Amazon Prime) betont Bill Gates, dass technologische Fortschritte einen entscheidenden Beitrag leisten können, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Der Microsoft-Gründer sieht jedoch vor allem ein Problem in der Preisgestaltung: Derzeit sind umweltfreundliche Methoden noch deutlich teurer als herkömmliche, umweltschädliche Verfahren. Aus diesem Grund sei Innovation der Schlüssel zur Schaffung von grünen Produkten. Gates betont, dass Innovation alleine nicht ausreiche, um den Klimawandel zu bekämpfen. Ohne technologischen Fortschritt sei er in dieser Hinsicht äußerst pessimistisch.

Im Gespräch mit Prof. Dr. Jürgen Scheffran von der Uni Hamburg

Prof. Dr. Jürgen Scheffran lehrt an der Universität Hamburg im Bereich »Integrative Geographie«. Er ist u.a. Experte in den Bereichen Wechselwirkung Mensch-Gesellschaft-Umwelt, Klimawandel, Sicherheit und Ressourcenkonflikte sowie erneuerbare Energien und nachhaltige Landnutzung. Und damit war er der richtige Gesprächspartner für meine Fragen.

Angesprochen auf den Weg, den die »Letzte Generation« u.a. zurzeit schwerpunktmäßig auf Sylt geht, um einen Wandel in der Gesellschaft hin zu mehr Klimaschutz zu erreichen, äußert er Verständnis. Es seien immerhin keine Radikalforderungen, die gestellt würden. Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen zum Beispiel sei immerhin etwas, das leicht umzusetzen und dazu wirksam wäre. Und doch gibt es Widerstand. Nicht nur aus der Gesellschaft, auch aus der Politik. In einem klaren Statement hat Bundeskanzler Scholz mit Verweis auf den Koalitionsvertrag betont, dass es mit der Ampel keinerlei Unterstützung für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen geben wird. Der SPD-Politiker äußerte diese Haltung deutlich in einem Interview mit der ARD.

Prof. Dr. Jürgen Scheffran: »Die Gesellschaft schaut zu«

Nach Scheffrans Ansicht stünden bei dieser Haltung oft Partikularinteressen im Vordergrund, die z.B. eine Einschränkung der Freiheitsrechte anprangern. Allerdings schränke der Klimawandel die Freiheitsrechte der Gesellschaft bereits jetzt massiv ein. Wie viele andere Expert:innen ist auch Prof. Dr. Jürgen Scheffran der Meinung, dass die Gesellschaft leider zurzeit nur zuschaue. In dieses Horn bläst auch Birgit Stratmann vom »Netzwerk Ethik heute« im Interview: »Wenn man sich Politik und Gesellschaft anschaut, so ist da immer noch viel Leugnen und Verharmlosen.«

Jedoch ist der gesellschaftliche Wandel von immenser Bedeutung, dies zeigt auch der »Hamburg Climate Futures Outlook«, der sagt: »Eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius ist derzeit nicht plausibel. […] Fazit: Entscheidend für das Einhalten der Temperaturgrenzen von Paris ist der soziale Wandel. Bisher ist der jedoch unzureichend. Vor diesem Hintergrund muss auch die Anpassung an Klimafolgen anders angegangen werden.«

»Hamburg Climate Futures Outlook«: 1,5-Grad-Ziel nicht plausibel

Die Zukunft des Klimas hänge des Berichts zufolge maßgeblich davon ab, wie aktiv die Gesellschaft handelt. Der »Hamburg Climate Futures Outlook« verdeutlicht, dass transnationale Organisationen und nichtstaatliche Akteure eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel spielen müssen. Es gilt, den politischen Druck durch Proteste aufrechtzuerhalten und gemeinsam für den Klimaschutz zu kämpfen. Allerdings scheine die Komplexität, die damit einhergehe, die Gesellschaft zu überfordern, so Scheffran weiter.

Auch interessant im Blog:

Am Ende unseres Gesprächs zeigt sich Prof. Dr. Jürgen Scheffran allerdings auch wiederum optimistisch. Krisen dieses Ausmaßes seien auch früher schon Anstoß gewesen, um eine Lösung zu finden. Der Professor rechnet durchaus mit einem gemeinschaftlichen Impuls, der über gesellschaftliche und technologische Innovationen dazu führen kann, den Klimawandel einzudämmen.

Vielen Dank für das interessante und aufschlussreiche Gespräch!

*Eine der SRM-Technologien ist die Reduktion von Sonnenstrahlen auf der Erde, indem große Mengen von Aerosolen in die Atmosphäre freigesetzt werden. Dadurch wird ein Teil der Sonnenenergie reflektiert und zurück ins Weltall geschickt, bevor er die Oberfläche der Erde erreicht und somit kühlende Effekte hat. Diese Technologie könnte dazu beitragen, die Erderwärmung kurzfristig zu reduzieren.

Teaser-Trailer zu Jokos neuer “Show” auf Amazon Prime.

NEWSLETTER
Falls Ihr keinen Beitrag mehr verpassen wollt, meldet Euch zum Newsletter an (rechte Spalte).


» Jetzt lesen: »Den Frieden im Fokus« – Podcast-Empfehlungen zum Thema Frieden
» Zum Interview mit Fridays for Future Hamburg »Aus Klima-Streik wird Friedensdemo«
» ZUR Film-Kritik zu »Leif in Concert Vol.2«
» Rezension zu Dr. Mark Beneckes »Aus der Dunkelkammer des Bösen«
» »Leichen pflastern seinen Weg« – Rezension zu Adrian Langenscheids neuem Buch


Sende
Benutzer-Bewertung
1 (1 Stimme)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert